Säure-Basen-Balance

Säuren sind Verbindungen, welche im Körper Wasserstoff abgeben. Basen sind Verbindungen, welche Wasserstoff aufnehmen können. Unsere moderne Ernährung mit vielen Fertiggerichten, Fleisch und Wurst, Kuchen und Süßem bringt viel Säure mit sich. Gleichzeitig fehlt es an basenbildenden Lebensmitteln wie Gemüse und Obst. Auch ein Mangel an Wasser (ohne Kohlensäure) und Bewegung bei einem Übermaß an Alkohol, Kaffee, Rauchen und Stress vergrößert das Problem.

Der pH-Wert des Blutes muss immer in einem bestimmten Bereich aufrechterhalten werden (7,35 – 7,40). Deshalb werden Säuren, die nicht entgiftet werden können (zu viel Säuren, Basenmangel), beispielsweise im Bindegewebe abgelagert. Darunter kann die Sauerstoffversorgung in den betroffenen Zellen leiden.

Fehlen Basen, baut der menschliche Körper beispielsweise Calcium aus den Knochen ab, was Osteoporose begünstigen kann. Benötigt der Körper mehr Basen zur Verdauung, produziert der Magen mehr Natriumbicarbonat sowie mehr Salzsäure. Das kann Sodbrennen verursachen.

Eine gestörte Säure-Basen-Balance beeinträchtigt die normale Funktion der Körperzellen und kann chronische Krankheiten verursachen. Der Körper hat bis zu einem gewissen Maß die Möglichkeit, dies auszugleichen. Diese Fähigkeit lässt jedoch mit zunehmendem Alter nach. Eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung kann viel dazu beitragen, das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers zu fördern und so auch mehr Wohlbefinden zu erreichen. Gerne helfe ich Ihnen hierbei im Rahmen einer individuellen Ernährungsberatung.